Interkulturelle Schulungen

Durch interkulturelle Schulungen die im Rahmen des Projektes MiKo-MYK durchgeführt werden, bekommen die Führungskräfte und Mitarbeiter der beteiligten Behörden hilfreiche und praktische Kompetenzen für die interkulturelle Verständigung mit Migranten. Durch das neu erworbene Wissen können sie angemessen auf die zunehmende kulturelle Vielfalt der Bürger reagieren und damit mehr Sicherheit im Arbeitsalltag erlangen.

Behördenleiter diskutieren über Interkulturelle Herausforderungen - Kamingespräch am 20.01.2016

Was versteht man unter Kultur? Was sind deutsche Werte? Welche Werte sind in der Gesellschaft verhandelbar, welche nicht? Wie wird der Zuzug von Asylbewerbern die tägliche Arbeit verändern? Wie kann man Mitarbeiter auf die anstehenden Aufgaben vorbereiten? Diese und weitere Fragen standen bei einem Treffen im Fokus, zu dem das Projekt „Migration und Koordination MYK“ des Landkreis Mayen-Koblenz eingeladen hatte. Die Veranstaltung bildete den Auftakt zu einer interkulturellen Schulungsreihe, die den Behörden im Landkreis Mayen-Koblenz kostenlos angeboten wird. Hierzu gehören die Stadt- und Verbandsgemeinden, die IHK Koblenz, die HWK Koblenz und die Bundesagentur für Arbeit. Die Akteure unterzeichneten eine Kooperationsvereinbarung, wodurch gemeinsame strategische Ziele zur interkulturellen Stärkung der Verwaltungen festlegt werden.

Behördenleiter vertiefen das Thema "Interkulturelle Kompetenz" - Behördenleiterseminar am 08.06.2016

Die Gesellschaft in Deutschland wird bunter. Interkulturelle Kompetenzen sind heute für die tägliche Arbeit in vielen Bereichen unverzichtbar. Landrat Dr. Alexander Saftig begrüßte daher bei einer Veranstaltung im Kreishaus zahlreiche Behördenleiter regional ansässiger Behörden zu einem Seminar, welches als Teil einer Schulungsreihe vom Projekt „Migration und Koordination MYK“ der Kreisverwaltung und des Jobcenters kostenlos angeboten wird: „Interkulturell kompetent ist man dann, wenn man bei der Zusammenarbeit mit Menschen aus fremden Kulturen deren spezifische Wahrnehmungen, Denken, Fühlen und Handeln erfasst und begreift. Und zwar so weit wie möglich frei von Vorurteilen.“
Jeder Mensch hat seine eigene Geschichte, sein eigenes Leben und daher auch, in größerem oder kleinerem Maße, seine eigene Kultur. Spürbar war das bislang insbesondere in den großen Städten und deren Ballungsgebieten. Spätestens letztes Jahr wurde die Entwicklung auch im ländlich geprägten Regionen rasant, denn es wurden flächendeckend innerhalb kurzer Zeit eine beachtliche Zahl an Asylbewerbern zugewiesen worden.

Was sind deutsche Werte? Welche Werte sind in unserer Gesellschaft verhandelbar, welche nicht? Wie wird der Zuzug an Asylbewerbern die tägliche Arbeit innerhalb einer Verwaltung verändern? Wie kann man Mitarbeiter auf die anstehenden Aufgaben vorbereiten? Diese und viele weitere Fragen stellen sich mittlerweile in nahezu jeder Verwaltung oder Behörde. „Wir alle stehen vor vergleichbaren Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Wir sollten uns daher regelmäßig austauschen, offene Fragen diskutieren und von gemachten Erfahrungen der Kollegen profitieren“, ist der Landrat überzeugt.